Caritas setzt sich für Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein

Caritas setzt sich für Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein
Der Diözesan-Caritasverband schenkt seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum internationalen Tag der Familie eine „Extraportion Zeit“

Paderborn (cpd). Zum Internationalen Tag der Familie am 15. Mai wirbt der Caritasverband für das Erzbistum Paderborn e.V. für mehr Anerkennung der Leistungen der Familie sowie eine familienfreundliche Gesellschaft. “Dabei stellen wir das Jahresthema unseres Kompetenzteams für Geschlechtergerechtigkeit `Vereinbarkeit von Familie, Lebensphasen und Beruf´ in den Mittelpunkt, da eine gelingende Vereinbarkeit einen wertvollen Beitrag zur Familiengesundheit leistet“, so Diözesan-Caritasdirektor Josef Lüttig.

Eine gelingende Vereinbarkeit ist dabei naturgemäß untrennbar mit dem Faktor „Zeit“ verbunden. Verbandsweit sind dazu in den letzten Jahren an vielen Orten bereits gute Modelle zur Flexibilisierung von Arbeitszeit und -ort etabliert worden. Im Rahmen des Projektes “Geschlecht. Gerecht gewinnt.” konnte z.B. beim Caritasverband Olpe ein neues Dienstplanmodell in der stationären Pflege auf den Weg gebracht.

“Auch wenn Rahmenbedingungen und Anforderungen auf den ersten Blick Flexibilität ausschließen, eröffnen sich bei einem zweiten oder dritten Blick oft Möglichkeiten, durch strukturelle und organisatorische Anpassungen neue Arbeitszeitmodelle etablieren zu können.” wirbt Esther van Bebber, Koordinatorin für das Kompetenzteam für Geschlechtergerechtigkeit.

Der Diözesan- Caritasverband ist selbst Arbeitgeber für 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auch er möchte am Internationalen Tag der Familie einen Akzent setzen und die Vereinbarkeit und den Faktor „Zeit“ ganz gezielt aufgreifen. Er schenkt dazu seinen Mitarbeitenden 60 Minuten Extraportion Familien- und Sozialzeit durch Gutschrift auf dem Zeitkonto. Eine Stunde, die diese ganz bewusst einmal anders gestalten und zur Pflege familiärer und sozialer Kontakte nutzen können. Die spontane Rückmeldung einer Mitarbeiterin: „Was für eine schöne, überraschende Geste! Ich habe mich sehr darüber gefreut. Ich werde die Zeit mit meinem Vater verbringen, der im Moment etwas zu kurz kommt!“

Foto: cpd