Berlin Press

Montag
20. Mai 2019
Home Gesundheit Tag gegen den Schlaganfall am 10.05.2012

Tag gegen den Schlaganfall am 10.05.2012

24-Stunden-Betreuung, Haushaltshilfen aus PolenSchluckstörungen sind eine der häufigsten und gefährlichsten Folgen von Schlaganfällen. Sie treten bei etwa 50 Prozent der Patienten in der Akutphase auf, rund ein Viertel davon stirbt sogar daran. Oft werden Schluckstörungen nicht nur erst verspätet erkannt, sondern auch noch unterschätzt. „Dabei können sie rechtzeitig diagnostiziert und therapiert, selbst bei älteren Patienten in den Griff bekommen werden.“ Darauf weist Dr. medic Marcel Blonder, Kommissarischer Chefarzt der Geriatrie des Otto-Fricke-Krankenhauses mit den beiden Standorten Wiesbaden und Bad Schwalbach anlässlich des Tags gegen den Schlaganfall am 10. Mai 2012 hin.

 „Das Gefährliche an Schluckstörungen ist zum einen, dass Nahrung oder Speichel in das Atmungssystem unterhalb des Kehlkopfes eindringen kann, was in vielen Fällen eine Lungenentzündung verursacht oder gar zum Ersticken führt“, erklärt Dr. Blonder. „Zum anderen essen und trinken Menschen mit Schluckstörungen häufig weniger als sie sollten, was Mangelernährung und Dehydration hervorrufen kann.“
 
 Behandlungsmöglichkeiten
 Um dies zu verhindern und die Lebensqualität der Betroffenen wieder zu verbessern, stehen je nach Verfassung des Patienten verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung: „Neben der Anpassung der Nahrung in Konsistenz und Darreichungsform sowie der Zuhilfenahme spezieller Ess- und Trinkhilfen, können auch verschiedene Schlucktechniken erlernt werden“, so der Experte. „Gerade bei Schlaganfall-Patienten ist es zudem wichtig, bestimmte motorische und sensorische Reize zu geben, damit sich das Gehirn reorganisieren kann.“

 Die richtige Diagnose ist das A und O
 Um eine auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Patienten zugeschnittene Therapie festzulegen, bedarf es einer sehr genauen und umfassenden Diagnostik. Zu den derzeit modernsten Diagnosemethoden gehört die Videofluoroskopie. Hierbei wird der gesamte Schluckvorgang mittels Röntgenstrahlung dargestellt und auf einem Video aufgezeichnet. „Im Gegensatz zu einem Verfahren mit einzelnen Röntgenbildern lässt sich somit das Zusammenspiel der zahlreichen Muskelgruppen, die das Schlucken ermöglichen, beurteilen“, erläutert Dr. Blonder. „Eine Besonderheit ist auch die Möglichkeit der digitalen Archivierung, die es uns erleichtert, die Schluckprobleme individuell mit dem Patienten und seinen Angehörigen zu besprechen“, so der Experte weiter.

 In Deutschland wird dieses Verfahren bislang erst in sehr wenigen Krankenhäusern angewendet. Das Otto-Fricke-Krankenhaus ist eines davon. Das Behandlungsteam ist das einzige im Rhein-Main-Gebiet, das aus einer Hand beide apparativen diagnostischen Verfahren anbietet. Hier können Schluckstörungen sowohl durch diese spezielle Röntgenuntersuchung als auch endoskopisch durch Spiegelung abgeklärt werden.

Info


Das Otto-Fricke-Krankenhaus, Zentrum für Geriatrie und Orthopädie, mit Standorten in Wiesbaden und Bad Schwalbach ist als Krankenhaus auf die akutmedizinische Behandlung von Erkrankungen spezialisiert, die vor allem im höheren Alter auftreten wie z.B. die Folgen eines Schlaganfalls oder altersbedingte Herz- und Kreislauferkrankungen. Schwerpunkte liegen in der Diagnostik und Behandlung von neurologisch bedingten Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen sowie in der Diagnostik und Beratung bei Verdacht auf Alzheimer-Erkrankungen. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die konservative Orthopädie mit einem breiten Spektrum an orthopädischen Akutbehandlungen und einer Spezialisierung auf die Behandlung wirbelsäulenbedingter Schmerzsyndrome. Das Krankenhaus betreut und versorgt Patienten bereits in der Akutphase einer Erkrankung und erfüllt alle Leistungsmerkmale und medizinischen Standards, die heute in der Geriatrie sowie in der Orthopädie gefordert werden. Weitere Informationen: www.otto-fricke-krankenhaus.de


Quelle: OpenPR
 

 

Anzeigen