Berlin Press

Montag
20. Mai 2019
Home Gesundheit Schwindel (Vertigo) - Schwindel 'ohne Befund' - Woran liegt es, wenn sich plötzlich 'alles dreht'?

Schwindel (Vertigo) - Schwindel 'ohne Befund' - Woran liegt es, wenn sich plötzlich 'alles dreht'?

Betreuung zu Hause, haushaltshilfen aus osteuropa, betreuung 24 stundenKann eine neue Diagnosetechnik aus dem Bereich der Quantenphysik den betroffenen Patienten möglicherweise weiterhelfen?
Schwindel (Vertigo) führt dazu, dass das Gleichgewicht und die räumliche Orientierung gestört sind. Schwindel kann harmlos, aber auch Symptom einer schweren Erkrankung sein.
Der Körper meldet: Mein Gleichgewichtssystem ist aus der Balance geraten. Das Erstellen einer Diagnose ist äußerst schwierig und aufwändig. Die Liste der möglichen Ursachen ist lang. Ein Grund kann in einer Erkrankung im Innenohr liegen. Ein gutartiger Lagerungsschwindel oder der Morbus Meniere werden häufig beim HNO-Arzt diagnostiziert. Das Gleichgewichtszentrum im Gehirn sowie Schäden am Hirnstamm oder des Kleinhirns müssen fachärztlich untersucht und ausgeschlossen werden.
Auch Herz- und Kreislauferkrankungen sowie einige Medikamente können Schwindelsymptome auslösen. Stress und psychische Belastungen begünstigen Schwindelattacken.

Patienten, die an Depressionen, Panikattacken und Phobien leiden, ertragen im Akutstadium zusätzlich oft noch den Schwindel. Wenn Übelkeit und Tinnitus hinzukommen, droht den betroffenen Patienten häufig Arbeitsunfähigkeit oder sogar Berufsunfähigkeit. Der Schwindel „ohne Befund“ und der „Lagerungsschwindel“ gehören zu den sehr oft gestellten Diagnosen. Besonders unangenehm wird die Diagnose: Schwindel „ohne Befund“ empfunden!

Was kann der Patient jetzt noch unternehmen? Schulmedizinisch ist alles abgeklärt. Psychotherapeutische Gespräche entlasten den Patienten. Medikamente, alternative Heilverfahren wie Homöopathie, Akupunktur und andere naturheilkundliche Behandlungen wurden versucht.

 Sollte keine der bisher durchgeführten Therapien ein positives Ergebnis gezeigt haben, besteht die Möglichkeit einer physikalischen Testung mit dem Oberon–Resonanz–Diagnose- und Therapiesystem. Eine Analyse mit dem Oberon–Diagnose- und Therapiesystem kann mögliche gestörte Funktionsabläufe im „System Mensch“ bildlich darstellen, die für den Patienten auf einem Monitor sichtbar werden. Vollautomatisch kann der energetische Zustand von Organen, Geweben, Zellen bis ins Zellinnere hinein gescannt, untersucht und bewertet werden. Das Oberon-System vergleicht den gesundheitlichen „Ist –Zustand“ des Patienten mit den Normalwerten eines gesunden Gewebes. Es kann bei einem individuellen Fall von Schwindel hilfreich sein, die möglichen, bisher nicht erkannten Auslöser aufzuspüren.
 Eine alternative Behandlungsmöglichkeit kann so für den jeweiligen Patienten erarbeitet werden. Dieser Test ist vollkommen schmerzfrei und unschädlich.

 Oft kann eine Harmonisierung des Nerven- und Hormonsystems für den Betroffenen eine Linderung bewirken.

Die Funktionalität des Gleichgewichtssystems kann wieder in einen guten Rhythmus kommen. Gute Erfolge erzielt man seit vielen Jahren mit der H.O.T. Sauerstofftherapie nach Prof. Wehrli. Dabei wird das Blut mit Sauerstoff angereichert und mit einem UVC-Kaltlicht aktiviert. Bei einer Behandlung mit der H.O.T. Sauerstofftherapie nach Prof. Wehrli geht es um eine Verbesserung der Blutversorgung im Bereich der Mikrozirkulation, dem Bereich der kleinen und kleinsten Gefäße. Hier findet der Austausch von Sauerstoff, Glucose und allen anderen Nährstoffen statt.

 Durch die effektive Versorgung des Gehirns und aller anderen Gewebe und Zellen durch den mit UVC Kaltlicht behandelten Sauerstoff kann eine ganzheitliche Regeneration in gesamten „System Mensch“ stattfinden. Bei dieser Therapie kann das eigene Blut zu einem wirksamen Medikament werden.
 In meiner Praxis hat sich die Kombination beider Therapien, der H.O.T. Sauerstofftherapie nach Prof. Wehrli und der energetischen Behandlung mit dem Oberon–Resonanz–System in einer Sitzung bewährt.

 Dies stellt eine alternative Möglichkeit für den betroffenen Patienten dar, das „Karussell“ im Kopf wieder anzuhalten. Die Diagnose- und Therapieverfahren gehören in den Bereich der Komplementärmedizin und werden schulmedizinisch, wissenschaftlich nicht anerkannt.

Bild: Heilpraktikerin Dagmar Ostendorf
Quelle: OpenPR
 

 

Anzeigen