Berlin Press

Montag
20. Mai 2019
Home Kultur Ein Fall für Zwei: Nichts als die nackte Musik

Ein Fall für Zwei: Nichts als die nackte Musik

E-Mail PDF

Richard Smith und Julie Adams (USA) bringen Fingerstyle-Gitarre und Cello zusammen

Richard-Smith-Julie-AdamsBielefeld. Nach dem grandiosen Auftakt der Far Out Acoustic Sound-Konzertserie im März mit Adam Rafferty aus New York steht nun der zweite absolute Höhepunkt für alle Konzert- und Musikliebhaber ins Haus, präsentiert vom Far Out Bielefeld in Zusammenarbeit mit GTownMusic OWL.

Die Kartenanzahl für dieses exklusive Konzert am 16. Juni ist stark limitiert. Der Einlass ist um 20 Uhr, Konzertbeginn ist um 21 Uhr.

Die nackte Wahrheit akustischer Musik präsentieren Richard Smith und Julie Adams bei ihren stets viel umjubelten Konzerten. Der Fingerstyle-Gitarrist und die Cellistin aus Nashville brauchen kein großes Brimborium. Sie begeistern allein mit ihrem Charme und ihrer Virtuosität. Mal in atemberaubender Rasanz, mal mit überschäumender Freude und manchmal auch in elegischer Schwere durchmessen sie ein weites Feld musikalischer Stile: von Bach bis Beatles, von Scott-Joplin-Rags über amerikanische Märsche bis zu Bluegrass und Country in der Tradition von Chet Atkins und Jerry Reed, von Jazz-Standards bis Django-Reinhardt-Swing – gelegentlich auch noch gewürzt mit Gesang im Duett.

Der gebürtige Engländer Richard Smith gilt als einer der besten Fingerstyle-Gitarristen unserer Zeit. Scheinbar mühelos sog er schon als Fünfjähriger die Lieder in sich auf. Heute interpretiert er sie mit allen zehn Fingern, spielt gleichzeitig Bass, Melodie und Rhythmus und wechselt so flüssig zwischen Fingerpicking und Flatpicking wie kaum ein Zweiter.

Während ihr Mann Autodidakt ist, bringt Julie Adams eine klassische Ausbildung in das Duo ein. Nach ihren Lehrjahren am Konservatorium von Cincinnati hat sie die engen stilistischen Grenzen jedoch bald überwunden. Als Studio-Musikerin wirkte sie sowohl an Top-Ten-Alben wie an bedeutenden Filmmusiken mit, etwa dem Soundtrack des Welterfolgs „Bridget Jones“ im Jahr 2001 oder dem Grammy-Gewinner „Beautiful Dreamer: The songs of Stephen Foster“ im Jahr 2003. „Julie Adams' ausdrucksvolle Cello-Soli verdienen eine besondere Erwähnung“, befand der legendäre Kritiker des Magazins „The New Yorker“, Andrew Porter, nach einem Konzert.

Gemeinsam erzeugen Richard Smith und Julie Adams schon fast die Illusion eines Orchesters. Dank ausgeklügelter Arrangements entlocken sie ihren Instrumenten ganze Klangwelten. Dabei wechseln sie sich mit Melodien und Basslinien ab, garnieren sie mit raffinierten Harmonien – und flirten wie zwei Verliebte im Konzertsaal. Als Support für das Duo spielt der bekannte Verler Gitarrist Jay Minor.

Karten gibt es im Vorverkauf für €13,- bei der Touristen-Information Bielefeld am Rathaus, im Far Out und bei GTownMusic OWL (Unter den Ulmen 19, Gütersloh). Der Preis an der Abendkasse (falls vorhanden) beträgt € 16,-.

 

Anzeigen