Berlin Press

Sonntag
26. Mai 2019
Home Nordrhein-Westfalen Münster Nach dem UN-Klimabericht: Worauf kommt es an?

Nach dem UN-Klimabericht: Worauf kommt es an?

E-Mail PDF
"Wirtschaft muss mehr energiesparende Verfahren entwickeln"

Münster, (wid) In Sachen Klimaschutz ist es fünf vor 12. Nur noch 15 Jahre Zeit zur drastischen Reduktion schädlicher Emissionen, mahnt der bisher unveröffentlichte Teil drei des UN-Klimaberichtes. "Die Deutsche Industrie tut schon recht viel, allein aus wirtschaftlichem Interesse. Private Haushalte, der Verkehr und vor allem die Energiewirtschaft haben jedoch noch viel Potenzial beim Vermeiden von Treibhausgasen", meint Professor Manfred Lange vom Zentrum für Umweltforschung (ZUFO) der Universität Münster. Eine Riesenchance hingegen räumt er Unternehmen ein, die ihren Kunden energie- und schadstoffsparende Produkte und Verfahren anbieten.



"Hier kann und soll Deutschland wieder Vorreiter sein, denn ökonomisch und ökologisch können wir auf diesem Sektor neue Märkte erobern", so der Experte. Ein praktisches Beispiel liefert die BASF Coatings. Das Unternehmen hat laut Pressemitteilung ein neues, energie- und zeitsparendes Lackierverfahren entwickelt, das bei der Serienfertigung des Mini in einem englischen Werk der BMW Group erfolgreich angewendet wird.

Differenziert sieht Umweltforscher Lange die Möglichkeit für Unternehmen, bei zu hoher Schadstoffemission so genannte CO2-Zertifikate zu kaufen, mit denen die Umweltverschmutzung quasi refinanziert wird. "Der internationale Handel mit CO2-Zertifikaten für die Wirtschaft ist zwar grundsätzlich gut gedacht, kann aber auch leicht in eine moderne Form des Ablasshandels umschlagen, nämlich dann, wenn diese zusätzlichen Kosten beispielsweise über erhöhte Energiepreise an die Verbraucher weiter gegeben werden." Ein sinnvolles Instrument seien diese Zertifikate nur, wenn keine monopolistische Branche davon Gebrauch mache.

Der deutsche Verbraucher hingegen habe noch viel Sparpotenzial. "Die Fahrt zum Brötchenholen mit dem Auto muss passé sein." Allein deswegen befürwortet Lange die jüngsten Vorschläge von Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee zur CO2-abhängigen Kfz-Steuer.

Doch selbst bei schnellem Umdenken hält Lange Klimaveränderungen auch in Deutschland für unabwendbar. Hitzesommer, Überschwemmungen und Stürme seien keine Einzelereignisse mehr. "Es geht nicht mehr darum, solche Wetterkapriolen und -katastrophen zu verhindern, es geht jetzt darum, mit ihnen zu leben."
 

Anzeigen