Berlin Press

Montag
20. Mai 2019
Home Politik & Gesellschaft Neue Tagesklinik im Westen des Kreises Paderborn

Neue Tagesklinik im Westen des Kreises Paderborn

LWL-Fachausschuss gibt grünes Licht für Drei-Millionen-Projekt in Salzkotten
 Salzkotten/Münster (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) plant eine neue psychiatrische Tagesklinik samt Institutsambulanz in Salzkotten (Kreis Paderborn). Für das Drei-Millionen-Euro-Projekt hat am Mittwoch (11.12.13) in Münster der LWL-Gesundheits- und Krankenhausausschuss per Grundsatzbeschluss einstimmig grünes Licht gegeben.

Der Neubau der "Klinik ohne Bett" soll auf 700 Quadratmetern 20 Plätze haben, 15 davon für die allgemeinpsychiatrische Behandlung, fünf für gerontopsychiatrische Patienten. Damit werde das Versorgungsangebot für den westlichen Teil des Kreises Paderborn mit rund 100.000 Einwohnern rund um die Städte Salzkotten, Geseke, Büren und Delbrück verbessert, hieß es. Das zweigeschossige Bauvorhaben in kompakter T-Form ist geplant auf einem Grundstück nahe der B 1 in direkter Nachbarschaft des St.-Josefs-Krankenhauses.

Angegliedert wird die neue Tagesklinik an die für die regionale Versorgung zuständige LWL-Klinik Paderborn. In Verhandlungen mit den Kostenträgern wollen die Verantwortlichen die Voraussetzungen schaffen, um die Salzkottener 'Filiale‘ zu einem Modellvorhaben unter der Bezeichnung "Behandlungszentrum West" zu machen. Dadurch würde das teilstationäre Behandlungsspektrum um Elemente wie zum Beispiel die "7-Tage-Tagesklinik" oder eine "Intensivbehandlung zu Hause" ergänzt.

Dem jetzt gefassten Grundsatzbeschluss müssen kommende Woche noch der LWL-Umwelt- und Bauausschuss sowie der Finanz- und Wirtschaftsausschuss zustimmen. Danach folgt die technische Feinplanung für das Objekt, die voraussichtlich im kommenden Frühjahr in eine erneute politisch-parlamentarische Entscheidungsfolge über den konkreten Baubeschluss einmündet. Erst dann wird sich der Termin für den Baubeginn konkretisieren.
Die Stadt Salzkotten unterstütze das Vorhaben nachdrücklich, hieß es in der Ausschussberatung. So seien Informationsangebote für die Bürger vor Ort über die neue Tagesklinik in Planung.

Hintergrund:
Eine Tagesklinik ist eine "Klinik ohne Bett", eine so genannte teilstationäre Einrichtung. Psychisch erkrankte Menschen, die keine Rund-um-die-Uhr-Behandlung brauchen, bei denen eine ambulante Versorgung jedoch nicht ausreicht, sind tagsüber von Montag bis Freitag in Behandlung. Abends und übers Wochenende kehren sie in ihr gewohntes Umfeld zurück. Die Tagesklinik hilft, stationäre Krankenhausaufenthalte zu vermeiden oder zu verkürzen.

Die Patienten haben in der Tagesklinik eine verlässliche Tagesstruktur. Neben der medizinischen Betreuung trainieren sie beispielsweise durch Gesprächs- oder Musiktherapie den Umgang mit der Erkrankung und deren Symptomen.

LWL-Tageskliniken gibt es für Kinder- und Jugendliche, für Erwachsene unter 60 und - als spezielle Tageskliniken - für Erwachsene ab 60 Jahre sowie für Suchtkranke. Gegenwärtig bietet der LWL in 44 Tageskliniken 711 Plätze an. Mit der Zielgröße 55 Tageskliniken soll das bisher geknüpfte Netz bis in kleinere Gemeinden hinein noch engmaschiger werden.

Quelle: Landschaftsverband Westfalen-Lippe
 

 

Anzeigen