Lödige Industries steigert Umsatz um 30 Prozent

Fördertechnik
In der Automobilbranche verzeichnete Lödige Industries im letzten Jahr starke Nachfrage nach Fördertechnik und Automatisierungsprogrammen.

Warburg/Paderborn. Das Jahr 2021 hat Lödige Industries mit einer deutlichen Umsatzsteigerung von rund 30 Prozent abgeschlossen. Der international tätige Anbieter von Logistiksystemen und Aufzugslösungen verzeichnet unter anderem eine starke Entwicklung im Bereich E-Commerce. In Warenlagern und Verteilzentren sowie Frachtterminals an Flughäfen weltweit helfen die automatischen Logistiksysteme sowie die platzsparenden Güteraufzüge von Lödige Industries dabei, die wachsenden Sendungsmengen zu bewältigen. Hunderte von Anlagen wurden im vergangenen Jahr in Europa, Asien, dem mittleren Osten sowie Nordamerika in Betrieb genommen.

Weiterer Schwerpunkt waren im vergangenen Jahr erneut Autoaufzüge und automatische Parksysteme, die der Parkraumknappheit in urbanen Räumen entgegenwirken. Neben dem größten automatischen Parksystem Deutschlands für den neuen Mizal-Campus in Düsseldorf mit 285 Stellplätzen wurde eine große Anlage in Sydney für fast 330 Fahrzeuge fertiggestellt. Zusätzlich zu noch laufenden Projekten in Europa und den USA konnten bereits weitere Aufträge in Deutschland und der Schweiz gewonnen werden, die im aktuellen Jahr umgesetzt werden. Auch in der Produktionslogistik unter anderem für die Automobilindustrie sind vermehrt intelligente Fördersystem-Lösungen von Lödige Industries gefragt. Bei namhaften Herstellern von Pkw, Lkw und Bussen in Europa, darunter in Leipzig und Berlin, sowie den USA wurden 2021 neue Projekte abgeschlossen.

Lödige Industries steigert Umsatz um 30 Prozent
Philippe De Backer, CEO Lödige Industries

„In Zeiten global angespannter Lieferketten werden effiziente Systeme für einen optimalen Fluss von Waren zunehmend wichtiger. Das ist ebenso ein weltweiter Trend, wie die zunehmende Knappheit an Parkraum in urbanen Räumen. Unsere Lösungen setzen hier an und unterstützen Kunden weltweit dabei sich geänderten Anforderungen flexibel anpassen zu können. Daher blicken wir trotz aller Unwägbarkeiten in Verbindung mit der Pandemie mit viel Optimismus ins neue Jahr und erwarten in 2022 eine weiterhin zunehmende Nachfrage“, sagt Philippe De Backer, CEO von Lödige Industries.

Foto: Lödige Industries