Der wechselhafte Saisonbeginn der Berliner Bundesligisten

Zwei Spieler am Ball

Hertha BSC hat mit Sandro Schwarz den achten Trainer seit der Investition von Lars Windhorst und entging am Ende der vergangenen Saison nur knapp durch die Relegation vor dem Abstieg. Für die Hertha-Anhänger ist die aktuelle Spielzeit auch schwierig.

Beim Stadtrivalen Union könnte die Welt nicht unterschiedlicher sein. Man ist in der Europa League-Gruppenphase vertreten und erlebt mit der Tabellenführung in der Bundesliga einen historischen Höchstflug. Die Fans von Union Berlin können sich mit den besten Sportwetten Tipps von Overlyzer also auf eine erfolgreiche Saison einstellen.

Hertha BSC

Zur Saison verpflichtete man Sandro Schwarz als neuen Trainer. Der 44-Jährige war bereits mit Mainz 05 in der Bundesliga tätig und trainierte zuletzt Dinamo Moskau. Er ist der Nachfolger von Felix Magath und sein Vertrag läuft bis Sommer 2024.

Nach dem Fast-Abstieg verkaufte die Hertha einige Spieler und generierte durch Abgänge insgesamt eine Summe von 23.050.000€. Für Arne Maier und Jurgen Ekkelenkamp erhielt man jeweils 5.000.000€. Zusätzlich dazu brachten weitere Verkäufe und Leihen 13.050.000€ ein. Darüber hinaus wurden sechs Spieler wurden verliehen und fünf ablösefrei abgegeben. Demgegenüber kamen sieben Spielern hinzu und vier zog man aus der Jugend hoch. Man zahlte insgesamt 6.400.000€ für Neuzugänge. 

Zum Saisonauftakt scheiterte die Alte Dame in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Eintracht Braunschweig im Elfmeterschießen. Zum Bundesligaauftakt gab es direkt das Derby gegen den Stadtrivalen, welches man 1:2 in der Alten Försterei verlor. Nach einem Remis gegen Eintracht Frankfurt, verlor man zweimal mit 1:0, gegen Gladbach und den BVB. Danach besiegte man den FC Augsburg mit 2:0. Anschließend gab es eine Serie von vier Unentschieden, zuerst ein 2:2 gegen Bayer Leverkusen, dann zweimal ein 1:1, bis man sich mit dem SC Freiburg mit einem 2:2 trennte. In der vergangenen Runde gab es zudem ein 2:3 gegen RB Leipzig.

Sandro Schwarz setzt bei Hertha BSC auf ein 4-3-3. Stammtorhüter ist der Däne Oliver Christensen. Auf der linken Abwehrseite ist Kapitän Marvin Plattenhardt gesetzt. Sein Pendant auf rechts ist Neuzugang Jonjoe Kenny. Das Innenverteidiger-Duo bestand bisher fast immer aus Marc-Oliver Kempf und Filip Uremovic, doch auch Márton Dardai und Agustín Rogel wurden eingesetzt. Der 26-jährige Kroate Ivan Sunjic agiert im defensiven Mittelfeld, während vor ihm hauptsächlich Suat Serdar und Lucas Tousart spielen, doch auch Jean-Paul Boetius bekam dort schon sechs Einsätze, bis er jedoch aufgrund seiner Hodenkrebsdiagnose ausfiel. Chidera Ejuke und Dodi Lukébakio übernehmen die Flügel. Im Sturmzentrum agiert Wilfried Kanga.

Aktuellen Gerüchten zufolge will Lars Windhorst seine Anteile an Hertha BSC verkaufen, was den Verein angesichts der schlechten sportlichen Lage auch in unsichere Zeiten außerhalb des Platzes führen könnte. Auf dem Platz gilt für die Alte Dame: den Abstieg verhindern und so weit oben wie möglich in der Tabelle landen.

Union Berlin

An der Seitenlinie bei Union Berlin steht seit Sommer 2018 Urs Fischer. Der Schweizer stieg in seiner ersten Saison über die Relegation in die Bundesliga auf und übertraf alle Erwartungen. Man qualifizierte sich in der zweiten Saison für die Europa Conference League und in der dritten sogar für die Europa League.

Der größte Abgang im vergangenen Sommer war Taiwo Awoniyi, er ging für die vereinsinterne Rekordsumme von 20.500.000€ zu Nottingham Forest. Mit Marcus Ingvartsen, Leon Dajaku, Dominique Heintz und Lennart Moser generierte man noch knapp 4.000.000€. Darüber hinaus verließen sieben Spieler den Verein ablösefrei und drei auf Leihbasis. Andererseits holte man die Offensivakteure Jamie Leweling und Jordan, die zweit- und drittteuersten Einkäufe in der Vereinsgeschichte sind, für insgesamt 10.000.000€. Für den Transfer von Morten Thorsby und die Leihe von Diogo Leite gab Union Berlin noch 3.500.000€ aus, während fünf Kicker ablösefrei und einer per Leihe hinzukamen.

Im DFB-Pokal schlug man zu Beginn der Saison den Chemnitzer FC mit 2:1 nach Verlängerung. Nach dem Sieg im Stadtderby, gab es ein torloses Remis in Mainz. Anschließend besiegten die Eisernen Leipzig und Schalke und holten einen Punkt gegen Bayern München. Im Europa League-Debüt verlor man gegen die belgische Union Saint-Gilloise, jedoch rappelten sich die Berliner mit einem Sieg gegen den Effzeh wieder auf. In Braga verlor man auch das zweite internationale Gruppenspiel, bevor Wolfsburg besiegt wurde. Die nächsten drei Spiele, zweimal Malmö und einmal Stuttgart, gewann man jeweils mit 1:0. Am 10. Spieltag der deutschen Bundesliga gab es zudem einen sensationellen 2:0-Sieg über Borussia Dortmund, mit dem man die Tabellenführung behaupten konnte.

Die Standardformation von Urs Fischer ist ein 3-5-2. Der Stammtorhüter ist Frederik, während die Dreierkette aus Robin Knoche, der schon zwei Tore machte, Paul Jaeckel und Porto-Leihgabe Diogo Leite besteht, doch auch Danilho Doekhi bekommt solide Einsatzzeiten. Auf den Flügelpositionen agieren rechts Trimmel und links Niko Gießelmann oder Julian Ryerson. Letzterer kann auch auf rechts agieren. Im Mittelfeldzentrum bekamen Rani Khedira, Janik Haberer und András Schäfer bisher die meisten Minuten. Neuzugang Jordan und Bundesliga-Toptorschütze Sheraldo Becker bilden das Sturmduo.

Für Union Berlin könnte es in dieser Saison besser nicht laufen, doch statistisch gesehen übertrifft man alle Erwartungen und die Ergebnisse werden sich aller Wahrscheinlichkeit nach im Laufe der Zeit einpendeln, doch solange man sich in diesem Höhenflug befindet, sollte man dieses Momentum nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.